Synchronschwimmen

Das Synchronschwimmen ist die jüngste Sparte im Club. Es besteht aus zwei Hauptelementen: der Pflicht und der Kür. Die Leistungen werden von Wertungsrichter/innen mittels einer Notenskala von 1 bis 10 bewertet.

In der Pflicht muss jede Synchronschwimmerin einzeln vier vorgegebene Figuren vorschwimmen.

Die Kür ist die Königsdisziplin der Synchronschwimmerinnen. Gestartet werden kann in Solo, Duett, Gruppe oder Free Combination, wobei eine Gruppe aus mindestens vier und höchstens acht Schwimmerinnen besteht. Die Disziplin Free Combination gehört erst seit 2002 zum Programm. Sie ist eine weitere, spannende Disziplin für die Synchronschwimmerinnen und besteht aus den drei Elementen Gruppe, Duett und Solo. Sie kann frei gestaltet werden. Bis zu zehn Schwimmerinnen dürfen gleichzeitig daran teilnehmen.

Die Choreografie wird zu frei gewählter Musik erarbeitet. Bei der Bewertung werden zum einen der technische Wert und zum anderen der künstlerische Eindruck benotet. 

In sechs Trainingsgruppen gehen rund 40, ausschliesslich Kinder und Jugendliche, ihrem Hobby nach.

Als bisherige Höhepunkte konnten Schwimmerinnen vom Synchro Team Solothurn an folgenden Wettkämpfen teilnehmen.

1998 WM Perth
2000 EM Helsinki
2001 WM Japan
2002 EM Berlin
2003 WM Barcelona
2004 EM Madrid
2005 WM Montreal
2011 JEM Belgrad
2011 Comen Cup, Italien
2012 Comen Cup, Spanien
2012 JWM Volos, Griechenland
2012 Master WM Riccone, Italien
2013 JEM Poznan, Polen
2013 Europa-Cup Savona, Italien
2013 WM Barcelona, Spanien
2014 JWM Helsinki
2014 EM Berlin
2015 European Games Baku, Aserbaidschan
2015 WM Kazan, Russland
2016 EM London
2017 WM Budapest


Eine weitere Schwimmerin, tritt heute im Cirque du Soleil in Las Vegas auf.

Seit den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles ist das Synchronschwimmen eine olympische Disziplin.